NNO durch Lappland

Weiter geht die wilde Fahrt immer den „Innlandsvägen“ nordwärts. 

Wir passieren Dorotea und Vilhelmina, kleine Örtchen im „Södra Lappland“. 

Die Strassenverhältnisse sind schwierig, da es tagsüber taut und Nachts gefriert, wir keine Spikes fahren und damit eine Ausnahme im fließenden Verkehr sind, wenn man denn von fließendem Verkehr sprechen kann, wenn alle halbe Stunde mal ein LKW entgegen kommt.

Viel Abwechslung bietet der heutige Tag nicht. Wald, hier und da mal ein See, Wald, ein See, Wald, Wald und ein Wald. 

Wir übernachten in Storuman. 

Weiter nordwärts schließt sich die Straßendecke mit einer festgefahrenen Schneedecke. Das Quecksilber schafft es jetzt auch tagsüber nicht mehr über null. Es schneit.

Etwas südlich von Jokkmokk überqueren wir den Polarzirkel.

In Jokkmokk kaufen wir uns erst einmal Snowboots, unsere Wanderstiefel sind mit diesen Verhältnissen überfordert. 

gamla kyrka
Kunst im Kreisverkehr (Jokkmokk)
Eine ganze Regalwand voller Knäckebrot, ähnlich dem Käseregal in der Schweiz

2 Antworten auf „NNO durch Lappland“

  1. Wirklich wieder schöne Bilder, aber man friert auch beim anschauen.
    Volle Regale sind hier gerade selten, auch beim Knäckebrot, ich sag nur Corona, da seid ihr schön weit weg!

  2. Nun hat euch der skandinavische Winter wohl voll im Griff. Die Bilder sind beeindruckend. Und die Fahrt mit der Grille über teil- oder komplett vereiste oder verschneite Pisten kann ich mir auch gut vorstellen und erinnert an die letzte Norwegentortour mit unserem blauen Vectra.
    Bin schon ganz gespannt, welche Route (weiter E 45 oder E 8?) ihr jetzt fahren werdet. Wir sind damals die E 45 über Kautokeino bis Alta gefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.