Wir treten den Heimweg an.

Schweren Herzens haben wir uns für die Heimreise entschieden.

Lange haben wir darüber nachgedacht, ob es noch Sinn macht, wie geplant nach Finnland zu reisen, doch da alle Touristenattraktionen derzeit wegen der Corona-Krise geschlossen sind, haben wir uns dagegen entschieden.

Auch hatten wir heute morgen im Supermarkt so ein komisches Gefühl, als seien die Menschen irritiert, dort noch deutschsprachige Touristen anzutreffen, das ist uns in der gesamten bisherigen Reisezeit nicht ein einziges Mal passiert, überall waren die Menschen überaus interessiert und ausnehmend freundlich.

Einen letzten Versuch starten wir noch in Richtung Abisko, um noch ein paar Nordlichter zu sehen. Die KP-Index-Prognose für die kommende Nacht  ist gut, dann ist jedoch der Himmel bewölkt, und das Verziehen der Wolken erfolgt synchron mit dem Sinken des KP-Indizes. Als der Index wieder steigt,  dämmert der Morgen. Dumm gelaufen. Sollte nicht sein.

Rastplatz nahe Abisko
Vor Snow-Scooter wird hier oft gewarnt

Ein paar kleine Nordlichter hatten wir bereits am letzten Abend bei Leif gesehen.

Langlauf-Ski fahren bei Leif

Wir fahren Richtung Piteå, der Gastank muss nun endgültig gefüllt werden, doch der Weg ist weit und beschwerlich und Andi müde.

Einen Übernachtungsplatz finden wir ganz einsam an einem verlassenen Hafen direkt an der vereisten Ostsee.

Sonnenuntergang über der vereisten Ostsee

Unser Abendessen besteht heute aus Reker-Toast, das brauchen wir dringend um die Stimmung zu heben.

Und plötzlich kommt die Meldung von der Aurora-App: „Wenn der Himmel klar ist, können sie in der nächsten Stunde möglicherweise das Nordlicht sehen“

Anziehen, raus, Kamera einstellen, Stativ, und wir werden nochmals mit ein paar wunderbaren Nordlichtern belohnt.

Wenn das kein Zeichen ist, dass unsere Entscheidung die Richtige ist!

4 Antworten auf „Wir treten den Heimweg an.“

  1. Liebe Heike, lieber Andreas,
    wir gratulieren zu den Nordlicht-Fotos. Da haben sich die Vorbereitungen und die Geduld doch gelohnt.
    Alles Gute für die Rückreise.
    Liebe Grüße,
    Krim und Reinhard (Frau Rumkommer und Herumkommer)

  2. Heimreise – eine gute Entscheidung. Kein Mensch weiß, wohin uns alle diese Corona-Reise noch führen wird. Genießt die weite Rückreise durch das schöne Schwedenland und ich drücke euch die Daumen, dass Fähre oder Brücken für die Rückkehrer passabel sind und bleiben.
    Eure tollen Polarlichterfotos jedenfalls sind schon beim Betrachten wunderbar. Und diese Erscheinungen bei eisiger Kälte life zu erleben, das muss der Oberhammer sein. Also kommt gesund nach Hause!

  3. Ihr Lieben, sicherlich eine schwere Entscheidung.
    Schön, dass ihr noch ein paar Nordlichter gesehen habt!!!
    Rekertoast ist immer eine gute Idee!
    Kommt gesund nach Hause.

  4. Liebe Heike, lieber Andy, Eure Gefühle können wir gut nachvollziehen. Aus irgendeinem Grund sind wir, entgegen unserer Gewohnheiten, in kurzer Zeit durch Italien gefahren und haben gerade noch das „Loch“ zur Heimreise erwischt. Jetzt steht ein neues Wohnmobil vor der Tür und wartet vergeblich auf die Jungfernfahrt. Irgendwann gibt der Virus auf und zur Zeit sind unsere Familie und Freunde gesund. Hoffentlich bleibt es so. Kommt gut nach Hause.
    Liebe Grüße schicken
    Susanne und Peter

Schreibe einen Kommentar zu Dirsch Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.